Phase IV: DestinationenCH baut aus...!
Wir suchen Kooperations-Partner für die Umsetzung einzelner Bereiche
Phase IV: DestinationenCH baut aus...!
Wir suchen Netzwerk-Partner für die Kommunikation und die weitere Finanzierung.

Wir laden Sie ein, von Anfang an mit dabei zu sein - wir suchen Prioritätspartner - zur gemeinsamen Umsetzung der weiteren Schritte - wir bieten vielfältige Vorteile! Auf den Unterseiten von destinationen.ch werden sich schon bald Besucher aus dem Schweizer Markt treffen und miteinander kommunizieren...

Mehr Informationen finden Sie hier

DestinationenCH

Routen-Vorschläge


28-tägige Alaska/Yukon Rundreise
Nordamerika - Alaska und Yukon
Rundreise-Vorschlag: 28-tägige Alaska/Yukon Rundreise
Keine Einträge

Ortschaften und Sehenswürdigkeiten: Whitehorse / Mayo / Dawson City / Tok / Fairbanks / Denali Nationalpark / Wasilla / Seward / Homer / Kenai / Girdwood / Anchorage / Lake Louise / Valdez / McCarthy / Kennicott / Tok / Beaver Creek / Haines Junction / Kluane Nationalpark / Marsh Lake

1. Tag: Whitehorse International Airport - Whitehorse


Whitehorse: Die Hauptstadt des Yukons hat eine lange interessante Geschichte verbunden mit dem Goldrausch von 1898 hinter sich, die man noch heute an vielen Orten in der Stadt erleben kann.
Attraktionen in Whitehorse: Whitehorse International Airport, Frantic Follies, Mac Bride Museum, Old Log Church, S.S. Klondike, Whitehorse Public Library

2. Tag: Mayo

Mayo: Mayo ist ein Dorf am Stewart River im kanadischen Territorium Yukon, genauer am Silver Trail.

3. Tag: Dawson City

Dawson City: Das Städtchen war Zentrum des sagenhaften Goldrausches von 1898. Heute lebt es vom Tourismus, der auf den Spuren der alten Goldgräber hier landet.

4. Tag: Dawson City

5. Tag: Tok

Tok: In Tok steht das grösste Blockhaus seiner Art in ganz Alaska. Das bekannte Blockhaus beherbergt das Visitors Center wo man sich mit jeder Menge Broschüren eindecken kann.

6. Tag: Delta Junction - Fairbanks

Delta Junction: Delta Junction kann auf eine stattliche Anzahl von Beinamen verweisen: Gold Rush Town, Bison City, Military Outpost oder landwirtschaftliches Herz von Interior Alaska. Doch den meisten ist Delta Junction als Ende des Alaska Highway ein Begriff, da hier der berühmte Alaska Highway in den Richardson Highway mündet und nach Fairbanks weiterführt.


Fairbanks: Fairbanks ist Ausgangspunkt für unzählige Expeditionen in die Umgebung und den weitgehend unerschlossenen Norden und Osten Alaskas. Zudem bietet es selber auch ein paar interessante Attraktionen.
Attraktionen in Fairbanks: Fairbanks International Airport

7. Tag: Denali Nationalpark

Denali Nationalpark: Der Denali National Park wird gekrönt vom höchsten Gipfel Nordamerikas, dem Mount McKinley. Die nordische Tierwelt, die man auf einer Shuttlebus-Fahrt bestaunen kann machen den Park zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Alaskas.
Attraktionen in Denali Nationalpark: Denali Wilderness Access Center

8. Tag: Denali Nationalpark

9. Tag: Denali Nationalpark

10. Tag: Wasilla

Wasilla: Bekannt ist die Stadt vorallem wegen des bekannten Hundeschlittenrennen des legendären Iditarod. Dieses startet jedes Jahr im März von Ancharoage und führt ca. 1800km nach Nome.

11. Tag: Cook Inlet - Seward

Cook Inlet: Das Cook Inlet ist eine Bucht im Golf von Alaska, die die Kenai-Halbinsel vom Festland Alaskas trennt. Sie hat eine Länge von 310 km und verzweigt sich am nordöstlichen Ende bei Anchorage in Knik Arm und Turnagain Arm.


Seward: Seward ist auch das Tor zum Kenai Fjords National Park, der seit 1980 besteht. Er erstreckt sich über eine Fläche von 2375 Quadratkilometer, überragt vom riesigen Harding Ice Field, aus dem Gletscherbrocken direkt in die Küstenfjorde stürzen

12. Tag: Homer

Homer: Das Fischerstädtchen am Ende der Strasse ist sehenswert und ist ein Ausgangspunkt für Ausflüge zur viel besuchten Westküste des Cook Inlet.
Attraktionen in Homer: Homer Airport

13. Tag: Soldotna - Kenai

Soldotna: Entstanden ist Soldotna in den 40er Jahren während des Baus des Sterling Highways und des Kenai Spur Highways.


Kenai: Die Ortschaft bietet am paar sehenswerte geschichtliche Attraktionen unter anderem auch aus der russischen Zeit Alaskas.

14. Tag: Russian River Falls - Girdwood - Anchorage

Russian River Falls: Der Zusammenfluss von Kenai River und Russion RIver ist eine Angeldorado. Beide Flüsse zählen zu den besten und beliebesten Lachsflüssen der Welt.


Girdwood: Nur eine halbe Autostunde südlich von Anchorage kommt man nach Girdwood. Der sportlich-sympathische Ort liegt malerisch eingebettet in das Glacier Valley, zwischen dem Turnagain Meeresarm und majestätischen Bergen.


Anchorage: Die grösste Stadt Alaskas ist eine interessante Mischung aus Zivilisation und Wildnis. Sie liegt am Ende der tief ins Land reichenden Bucht Cook Inlet und ist der Ausgangspunkt für Alaskas grosse Wildnis. Ganz im Südwesten der Stadt am Lake Hood liegt der grösste Wasserflughafen der Welt. An Sommerwochenenden starten und landen täglich mehr als 800 Flugzeuge.
Attraktionen in Anchorage: Ted Stevens Anchorage International Airport, Alaska Experience Theater, Alaska Native Heritage Center, Alaska Public Land Information Center, Anchorage Museum of History and Art, Lake Hood, Resolution Park

15. Tag: Anchorage

16. Tag: Lake Louise

Lake Louise: Die Lake Louise State Recreation Area, ist ein beliebter Spielplatz für Einheimische und Urlauber.
Der kristallklare Lake Louise und der mit ihm verbundene Susitna Lake bilden mit knapp 100 Quadratkilometern Alaskas größtes Seensystem mit Strassenanschluss.

17. Tag: Glennallen - Valdez

Glennallen: Das lang gezogene Dorf ist der beste Ausgangspunkt für Touren und Expeditionen in den 1981 geschaffenen, grössten Nationalpark der USA, den Wrangell-St. Elias Park.


Valdez: Den Titel Switzerland Alaskas hat sich Valdez echt verdient. Die Stadt ist eingebettet in die Fjord Landschaft des Prince William Sound.
Attraktionen in Valdez: Valdez Museum

18. Tag: Wrangell - St. Elias Nationalpark - Kennicott

Wrangell - St. Elias Nationalpark: Der Wrangell-St.-Elias-Nationalpark im südöstlichen Alaska ist mit rund 53.320 km² der grösste Nationalpark in den Vereinigten Staaten.
Mit seinen markanten Berggipfeln und imposanten Gletschern ist er auch einer der spektakulärsten.


Kennicott: Kennicott ist eine verlassene Stadt in Alaska, nördlich von Valdez im Wrangell-St.-Elias-Nationalpark. Kennicott war das Versorgungszentrum mehrerer Kupferminen. Noch heute stehen die Gebäude vor der fantastischen Bergkulisse. Kennicott gilt als die schönste Ghost Town Alaskas.

19. Tag: McCarthy - Kennicott

McCarthy: McCarthy ist ein Ort im Valdez-Cordova Census Area von Alaska am Fusse der Wrangell Mountains im Wrangell-St.-Elias-Nationalpark, 193 km nordöstlich von Cordova.

20. Tag: Glennallen - Tok

21. Tag: Beaver Creek

Beaver Creek: Beaver Creek ist eine Gemeinde im kanadischen Yukon am Alaska Highway nahe der Grenze zwischen Kanada und Alaska. Sie liegt rund 760 m über dem Meeresspiegel, stellt den westlichsten Ort Kanadas dar und ist Mittelpunkt der White River First Nation. Der Ort hatt ca. 112 Einwohner

22. Tag: Haines Junction

Haines Junction: Haines Junction, in der Sprache der lokalen Indianer Dakwakada, ist ein Ort im kanadischen Territorium Yukon. Er liegt im Südwesten des Yukon, an der Kreuzung von Alaska Highway und Haines Highway, der dem Ort den Namen gab.

23. Tag: Kluane Nationalpark - Haines Junction

Kluane Nationalpark: Der relativ junge, sehr attraktive Nationalpark ist ein Paradies für Wildtiere. Es empfiehlt sich an einer geführten Tour in den Park teilzunehmen.

24. Tag: Marsh Lake

Marsh Lake: Der Marsh Lake ist ein See im Territorium Yukon in Kanada. Er ist eher eine Verbreiterung des Yukon-Flusses auf bis zu 4 km. Dabei ist der See rund 30 km lang.

25. Tag: Marsh Lake

26. Tag: Marsh Lake

27. Tag: Whitehorse

28. Tag: Whitehorse International Airport